Wenn man reist, ist das Wetter sehr wichtig! Daher erzähle ich euch in diesem Artikel, wie das Wetter in Korea ist und wann die beste Reisezeit für Korea ist. 

Ich erzähle vom Wetter in Seoul, wo ich gelebt habe.

Welches Land in Europa liegt auf dem gleichen Breitengrad wie Korea? 

Italien! Bald werdet ihr wissen, wie sich das Wetter zwischen Italien und Korea unterscheidet.

Korea befindet sich im mittleren Breitengrad wie Italien, also hat Korea grundsätzlich gemäßigtes Klima. Aus dem Grund hat Korea vier Jahreszeiten, Frühling, Sommer, Herbst und Winter. 
Während des Saisonwechsels gibt es von morgens bis abends große Temperaturunterschiede.

Korea ist eine Halbinsel, daher wird es vom kontinentalen Klima im Norden und vom ozeanischen Klima im Süden beeinflusst. Es ist im Winter von kalten Winden aus Sibirien und im Sommer von heißen Winden aus dem Pazifik betroffen.

Im Sommer ist es heiß und es regnet viel, also ist es sehr feucht. Daegu ist die heißeste Stadt in Korea, weil Daegu in einem geographischen Becken liegt.

Im Winter ist es kalt und trocken. Es schneit auch!
Im Süden ist es wärmer, also kann man in der zweitgrößten Stadt Busan im Winter kaum Schnee sehen. Im bergigen Osten ist es jedoch kälter und schneereicher.

1. Frühling (봄)

Der Frühling ist normalerweise von März bis Mai. Die Durchschnittstemperatur beträgt ungefähr 10-13 Grad im Frühling, aber es gibt zwischen morgens und abends große Temperaturunterschiede. Im März ist das Wetter noch kalt, aber ab Mai wird das Wetter wärmer. Es regnet auch manchmal, aber nicht zu viel.

1) Frühlingssemester beginnt

Am zweiten März beginnt das Frühlingssemester der Schulen und Universitäten in Korea, weil der erste März ein Feiertag ist. 

Lest diesen Artikel, wenn ihr wissen wollt, welcher Feiertag der erste März ist.

2) Gelber Sandsturm (황사) & Feinstaub (미세먼지)

Im Frühling gibt es den Sandsturm Hwangsa (황사 黃砂). Hwangsa heißt wörtlich gelber Sand.
Der gelbe Sandsturm kommt von der Inneren Mongolei oder der Wüste Gobi und überquert China und das Meer auf dem Weg nach Korea. Wenn der Sandsturm ankommt, wird der Himmel gelb. 

In der Vergangenheit war es nicht so schlimm, nur für ein paar Tage. Aber da die globale Erwärmung Chinas Wüsten stetig erodiert, wird es immer schlimmer. Dadurch, dass China schnell industrialisiert wird, kommen auch die Chemikalien und der Feinstaub mit dem gelben Sandsturm nach Korea. 

Mittlerweile kommt aber auch ohne Sandsturm der Feinstaub von China.

Bevor es den Coronavirus gab, haben Koreaner schon oft Masken gegen den Feinstaub getragen. Und diese Gewohnheit hat in der Corona Krise gut funktioniert.

In China wurden die Fabriken wegen der Ausgangssperre gegen Coronavirus geschlossen. So kam während der Quarantäne kein feiner Staub nach Korea.

Eines der nationalen Gerichte Koreas ist gegrilltes Schweinebauchfleisch (삼겹살).
Koreaner denken, dass dieses Bauchfleisch gut gegen gelben Sand ist. Deshalb essen wir im Frühling besonders viel davon.

In den 1960er und 70er Jahren kamen viele Koreaner nach Westdeutschland, um als Minenarbeiter zu arbeiten. Es wurde gesagt, dass Minenarbeiter nach der Arbeit viel Bauchfleisch aßen um die Feinstaubbelastung auf den Körper zu lindern. Außerdem war das Schweinefleisch billiger als anderes Fleisch und es hat sie an die Heimat erinnert.

3) Kkotssaemchuui (꽃샘추위)

Wenn nach dem Frühling die Blumen blühen, wird es manchmal plötzlich kalt wie in Mitteleuropa zu den Eisheiligen. 
Es wurde Kkotssaemchuui (꽃샘추위) gennant. Der Name ist sehr entzückend. Kkot (꽃) ist Blumen, Saem (샘) ist eifersüchtig und Chuui (추위) ist Kälte. Kkotssaemchuui (꽃샘추위) heißt die Kälte ist eifersüchtig auf die Blumen. Wegen dieser Eifersucht wird es wieder kalt sobald die Blumen zu blühen beginnen.

4) Föhn (높새바람)

Es gibt auch in Korea den Föhn. Warmer Fallwind. In Korea weht der Wind aus dem Taebaek-Gebirge im Osten. Er führt auch im Frühling zu Dürre in den westlichen Ebenen. Wegen dem Föhn steigt das Risiko von Waldbränden, aber in Seoul kann man das nicht spüren.

2. Sommer (여름)

Der Sommer ist in Korea von Juni bis August. Die Durchschnittstemperatur beträgt 23-25 Grad im Sommer, aber im August wird es über 30 Grad. Es ist auch sehr schwül, also fühlt man es sich noch heißer an.

1) Klimaanlage (에어컨) & Naengbangbyoeng (냉방병)

Man fühlt sich nicht nur heißer, sondern auch schlechter wegen der Feuchtigkeit. Daher gibt es überall Klimaanlagen. Nicht nur im Kaufhaus oder Büro, sondern auch zu Hause. 

Meine Schwester hat zwei Klimaanlagen zu Hause. Eine große ist im Wohnzimmer für die ganze Familie und eine kleine ist im Schlafzimmer. Wenn es im Sommer zu heiß und schwül ist, schlafen meine Nichte und mein Neffe wegen der Klimaanlage im Wohnzimmer.

Als ich in Korea gearbeitet habe, habe ich mich im Sommer oft erkältet. 

Draußen ist es heiß, aber im Büro, zu Hause und überall ist es wegen der Klimaanlagen kalt. Man erkältet sich wegen des Temperaturunterschiedes.
Wir nennen es Naengbangbyoeng (냉방병). Naengbang (냉방) ist Kühlung und Byeong (병) ist Krankenheit. Wegen der Klimaanlage erkältet man sich im Sommer, aber Naengbangbyoeng ist kein offizieller medizinischer Begriff.

Menschen, die zu arm sind und keine Klimaanlage kaufen können, gehen manchmal zur Bank.
In der Bank gibt es viele Bänke und es ist kühl, wenn nicht sogar kalt. Ihr könnt auch in der Bank kurz rasten, wenn euch im Sommer zu heiß ist. 🙂

2) Boknal (복날) & Samgyetang (삼계탕)

Boknal sind die heißesten Tage des Jahres. Es wird auch Drei Bok, Sambok (삼복) genannt, weil es drei heiße Tage gibt: Chobok (초복), Jungbok (중복) und Malbok (말복). Sambok ist zwischen Mitte Juli und Mitte August. 

Koreaner essen an den heißesten Tagen Boknal Samgyetang (삼계탕). Samgyetang ist eine Suppe aus Hühnerfleisch und Ginseng. 

Klickt auf diesen Link, um Samgyetang zu sehen.

Warum essen Koreaner an den heißesten Tagen heißen Samgyetang?

Es gibt ein Sprichwort Iyeolchiyeol (이열치열 以熱治熱) in Korea. Es heißt ,,Feuer mit Feuer bekämpfen’’. 
Wenn das Wetter heiß ist, muss man heißes Essen essen, nicht kaltes, dann wird man gesund. 
Aufgrund der Hitzewellen schwitzt man im Sommer viel und hat keinen Appetit. Deshalb sollte man nährstoffreiches Essen wie Samgyetang essen. Am Boknal sind die Samgyetang-Restaurants überfüllt. 

3) Regenzeit (장마)

Normalerweise ist die Regenzeit von Ende Juni bis Ende Juli für ein paar Tagen oder eine Woche. Sie macht etwa ein Drittel des jährlichen Niederschlags in Korea aus.

Wenn die Regenzeit kommt, steigt die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur sinkt nicht, also gibt es viele Mücken. Schimmelpilze können im Gebäude oder zu Hause entstehen und das Essen kann leicht verderben. Es ist also nicht sehr gut für die Hygiene und die Gesundheit. Natürlich kommt es auch häufig zu Lebensmittelvergiftungen.

Wenn die Regenzeit endet, wird die Hitze heißer als vor der Regenzeit.

4) Starkregen (집중호우) & Taifun (태풍) 

Im Sommer regnet es am meisten. Es gibt auch Gewitter, Sturm, Starkregen und Taifun.

Durch starken Regen können Überschwemmungen verursacht werden. Wegen dem Taifun gibt es auch viele Schadensfälle. Es gibt nicht viel Taifunschaden in Seoul, aber schon viele Schäden in den Orten am Meer. Taifune kommen normalerweise im Sommer oder Frühherbst. Die Häufigkeit von Taifunen ist im August am höchsten, gefolgt von September und Juli.

3. Herbst (가을)

Der Herbst ist von September bis November. Die Durchschnittstemperatur beträgt 13-16 Grad, aber im September ist es noch heiß. Die maximale Temperatur steigt auf ca. 27 Grad im September. 

Aber wie gesagt, Taifune könnten auch noch im September kommen. 


1) Herbstsemester beginnt & Erntedankfest Chuseok (추석)

Ende August oder Anfang September beginnt das zweite, das Herbstsemester.

Der Herbsthimmel ist blau und klar. Wir sagen, der Himmel ist hoch und die Pferde werden dicker. (천고마비 天高馬肥), also gibt es Chuseok, das größte koreanische Erntedankfest. Wenn ihr mehr über Chuseok wissen wollt, lest diesen Artikel.

2) Danpung (단풍) & Eunhaeng (은행)

Danpung (단풍 丹楓) ist das Phänomen, dass die Blätter der Bäume aufgrund von Temperaturänderungen rot oder gelblich werden.

Danpung kommt zuerst von Norden, und je höher der Berg, desto mehr verfärben sich die Blätter. Normalerweise ist um den Oktober herum der Höhepunkt des Danpungs.

Die alpine Danpung ist natürlich wunderschön, aber die Farben des Danpungs in Südkorea sind heller, da es in den Alpen viele Nadelbäume gibt, aber in Südkorea gibt es viele breitblättrige Bäume wie zum Beispiel den Ahornbaum.

Klickt auf diesen Link, um Danpung zu sehen.

In Korea gibt es auch den Baum Eunhaeng (은행), den es in Europa nicht gibt. Eunhaeng werden häufig als Straßenbäume verwendet und im Herbst färben sich die Blätter gelb.

Klickt auf diesen Link, um den Baum Eunhaeng zu sehen.

Nachdem der Baum 30 Jahre lang gewachsen ist, bekommt er Samen, aber sie stinken sehr. Es riecht wirklich nach Fäkalien.

Wenn man den stinkenden Teil von außen abzieht, kommt eine harte Schale heraus. Und wenn man diese abschält, kommen Samen heraus. 

Die Samen sind weich und haben einen eigenen Geschmack. Sie müssen gekocht werden. Daher werden sie normalerweise mit einem Spieß gegrillt oder mit Reis zusammen gekocht. Außerdem sind sie sehr gesund, also gilt es seit langem als Medizin. 

Die Samen fallen im Herbst viel auf die Straßen der Stadt, aber man darf sie nicht nehmen, weil die Straßenbäume der Stadt gehören. Trotzdem nehmen sie manche Leute mit, weil sie gesund und teuer sind.

3) Wandern (등산)

63% des Landes Südkorea sind Berge, also gehen Koreaner sehr gerne wandern.

Vor der Corona Krise reisten koreanische Gruppen viel in Europa. Zu dieser Zeit gingen Koreaner mittleren Alters gut und schnell. Ich habe das von Salzburger Fremdenführern gehört und ich stimme auch zu. Das kommt daher, dass wir oft wandern gehen.

Besonders im Herbst wandern mehr Leute, um das Danpung zu sehen.
Wenn man von Norden nach Süden wandert, kann man Danpung für einen Monat von Ende September bis Ende Oktober sehen. Es ist wirklich traumhaft! 

4. Winter (겨울) in Korea

Der Winter ist von November bis Februar. Die Durchschnittstemperatur beträgt ca. -1 bis 1 Grad. Januar ist der kälteste Monat des Jahres, also hat Seoul im Januar eine Mindesttemperatur von -6 Grad und eine Höchsttemperatur von 1 Grad. 
Wenn ihr nach Osten geht, wo es viele Berge gibt, sinkt die Mindesttemperatur auf -10 Grad.
Es ist kalt und trocken, also kann man sich leicht verkühlen. 

Früher wiederholte es sich, im Winter drei Tage kalt und vier Tage wärmer zu werden, aber jetzt ist dieses Phänomen aufgrund der globalen Erwärmung selten. (삼한사온 三寒四溫)

1) Schnee (눈)

Es schneit natürlich, aber von Europäern bekomme ich oft die Frage, ob es in Südkorea schneit. Könnt ihr euch erinnern, dass die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang, Korea stattfanden. Wir gehen auch gerne Skifahren oder Snowboarden.

Die Vulkaninsel Jeju, die größte Insel Koreas ist, auf der der höchste Berg Halla ist, hat im Winter auch viel Schnee.

2) Bodenheizung Ondol (온돌)

Ondol ist Koreas eigenes Bodenheizsystem. Ondol wurde bereits in den Ruinen der Jungsteinzeit und der Bronzezeit gefunden. Es ist ein Heizsystem, das den gesamten Raum erwärmt, indem Wärme durch den Boden geleitet wird. 
Wenn der Boden warm ist steigt die warme Luft auf und die kalte Luft sinkt, darum zirkuliert die Luft immer im Zimmer.
Es wurde 2018 zum nationalen immateriellen Kulturerbe Koreas erklärt.
Durch Ondol entwickelte sich die Sitzkultur. Daher machten Koreaner alles in einem Zimmer. Essen, schlafen, lernen und arbeiten. 

Es gibt ein gutes Video über Ondol auf Englisch! Klickt es!

Allerdings benutzen wir heutzutage Betten und Tische wie im Westen.
Interessanterweise gibt es in Korea das spezielle Bett aus Stein oder Erde.
Es wird durch die Kombination von westlichen Betten und koreanischem Ondol hergestellt. Wenn man einen Schalter einschaltet, wird der Boden des Bettes warm (돌침대).

Meine Schwester hat dieses Bett gekauft, aber als sie umgezogen ist, war das Bett zu schwer und es hätte sehr viel gekostet es mitzunehmen.

Klick auf den Link, um das Steinbett zu sehen.

Der Feuerplatz für das Ondol liegt draußen oder in der Küche. Wenn er in der Küche ist, braucht man nicht extra Feuer für das Kochen. In Korea gab es nur den Feuerplatz und keinen Ofen, daher wurden Suppen oder Eintopfgerichte entwickelt.

Klickt auf den Link, um Ondol zu sehen.

Man kann seine Füße warm und seinen Kopf kalt halten. Meine Füße werden immer schnell kalt. In Korea waren sie wegen dem Ondol nicht kalt, aber in Europa sind sie immer kalt.

Ich sage ehrlich, ich habe in Korea im Winter keine Socken zu Hause getragen. Ich glaube, die meisten Koreaner tragen keine Socken zu Hause, weil der Boden immer warm ist. 

Jetzt trage ich dicke Socken und auch warme Schlappen zu Hause in Salzburg.

Wenn ihr in Korea reist, wollt ihr auch auf dem Ondol schlafen? 

Wann ist die beste Reisezeit für Korea?

Im Winter reisen viele Südasiaten nach Korea um Schnee zu sehen, aber wenn ihr nicht wegen dem Schnee oder dem Skifahren nach Korea kommt, ist normalerweise der Zeitraum von April bis Oktober die beste Reisezeit. 

Allerdings kommt der gelbe Sandsturm im Frühling und es ist im Sommer zu feucht und heiß.

Daher empfehle ich den Herbst, also im September oder im Oktober! Das Wetter ist nicht so heiß und nicht so kalt. Ab September beginnt das Semester, also ist es auch Nebensaison für Reisen! 

Wenn jedoch das Erntedankfest Chuseok im September oder Oktober ist, sei vorsichtig!

Wie wäre es mit Danpung im Herbst in Korea?

Wichtige Phrasen und Vokabeln:

날씨 Wetter
사계절 Vier Jahreszeiten
봄 Frühling
여름 Sommer
가을 Herbst
겨울 Winter
황사 gelber Sandsturm
미세먼지 Feinstaub
꽃샘추위 Wetterphänomen wie Eisheilige
푄, 높새바람 Föhn
에어컨 Klimaanlage
냉방병 Erkältung wegen der Klimaanlage im Sommer
복날 die heißesten Tage des Jahres
삼계탕 Eintopf aus Hühnerfleisch
이열치열 ein Sprichwort ,,Feuer mit Feuer bekämpfen’’
비 Regen
오다 kommen
비가 오다 es regnet
장마 Regenzeit
집중호우 Starkregen
태풍 Taifun
추석 Erntedankfest
단풍 das Phänomen, dass sich die Blätter verfärben
은행 나무 Eunhaeng Baum
등산하다 wandern
눈 Schnee
눈이 오다 es schneit
온돌 koreanisches Bodenheizung oder Bodenheizsystem
침대 Bett
돌 Stein
돌침대 Steinbett