In diesem Artikel wirst du alles erfahren was es über Weihnachten in Korea zu wissen gibt.

Korea war ursprünglich kein christliches Land. Anders als in anderen asiatischen Ländern, ist Weihnachten in Korea heute trotzdem ein Feiertag. Anders als in anderen Teilen der Welt, wird Weihnachten jedoch nicht mit der Familie gefeiert sondern mit dem Freund oder der Freundin.

Korea und das Christentum

Korea war traditionell ein konfuzianischer Staat und wurde stark vom Buddhismus beeinflusst. Wann hat sich dann das Christentum in Korea verbreitet und wann wurde Weihnachten ein Feiertag?

Im späten 19ten Jahrhundert verbreitete sich das Christentum erstmals von Europa nach Korea. Nach der Unabhängigkeit von Japan wurde Weihnachten nach dem zweiten Weltkrieg vom US-Militär zum Feiertag erklärt.
Nach dem Koreakrieg im Jahr 1953 wurden wir aus politischen Gründen stark von Amerika beeinflusst. Seitdem steigt die Zahl der Protestanten. Zur Zeit sind 20% der Einwohner evangelisch, 8% sind katholisch und 13% sind buddhistisch.

Weihnachten als Feiertag in Korea

Der 25. Dezember ist ein Feiertag, aber am 24. Dezember muss man ganz normal arbeiten. Von Anfang bis Ende Dezember werden viele Geschäfte oder Restaurants für Weihnachten dekoriert. Die Protestanten und Katholiken dekorieren auch ihre Wohnungen. Sie kaufen einen Plastikbaum und dekorieren ihn mit Elektrobeleuchtung.

Obwohl sie nicht evangelisch oder katholisch sind, dekorieren Eltern für ihre kleinen Kinder zu Hause. Wenn die Kinder am 24sten schlafen, legen die Eltern ein Geschenk neben sie. Dann bekommen die Kinder es von Santa Claus, wenn sie am Christtag aufstehen. Wie in einem amerikanischen Film. Es werden sogar amerikanische Filme wie “Kevin allein zu Haus” und “the Sound of Music” im Fernsehen gezeigt.

Wie verbringen Koreaner Weihnachten

Natürlich gehen Protestanten und Katholiken zu Weihnachten oder am Christtag in die Kirche. Die meisten Koreaner denken aber, dass wir die Zeit zu Weihnachten unbedingt mit dem Freund oder der Freundin zusammen verbringen sollen und nicht mit der Familie.

Wir gehen zu Weihnachten mit dem Freund oder der Freundin fort und bekommen ein Geschenk, also sind viele Restaurants offen und der Preis wird verdoppelt. Junge Leute sind also sehr traurig, wenn sie zu Weihnachten alleine, ohne einen Freund oder eine Freundin, zu Hause verbringen.